krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_walliskrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebsliga ZürichÜber uns & KontaktAktuellKampagnenWir haben Zeit, Raum & RatKampagnen

Kampagne «Wir haben Zeit, Raum & Rat»

Ist sie Ihnen schon aufgefallen, die Kampagne der Krebsliga Zürich? Wir hoffen doch. Unter dem Motto «Wir haben Zeit, Raum & Rat» machen wir in nächster Zeit auf unterschiedliche Weise auf uns aufmerksam.

Der Grund: 6 500 Menschen erkranken im Kanton Zürich jedes Jahr neu an Krebs. Längst nicht alle erhalten die Unterstützung, die sie benötigen. Mit unserer Kampagne möchten wir erreichen, dass mehr Betroffene, Angehörige und Menschen im sozialen wie beruflichen Umfeld von Betroffenen wissen, dass es im Kanton Zürich eine gemeinnützige Organisation gibt, die an ihrer Seite steht – unabhängig davon, welche Fragen sie im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung beschäftigen.

Unser Slogan «Wir haben Zeit, Raum & Rat» ist uns dabei wertvoll. Dahinter steht ein Versprechen an alle Menschen, die sich an die Krebsliga Zürich wenden.

  • Wir haben Zeit, um zu verstehen, worum es Ihnen geht und eine individuelle Lösung zu finden.
  • Wir bieten Raum in vielen Beratungsstellen, in der Zürcher Geschäftsstelle, im Winterthurer «Turmhaus», in Spitälern und Onko-Zentren des Kantons Zürich. Unsere Beratenden wahren Ihre Privatsphäre und geben Ihnen den Raum den Sie benötigen, um sich mitzuteilen.
  • Und schliesslich haben wir Rat für Sie in allen Fragen, die eine Krebserkrankung mit sich bringt. Wir lassen Sie nicht alleine.

Besonderer Dank

Für unsere Kampagne 2017 konnten wir erneut wunderbare Menschen gewinnen, die öffentlich die Arbeit der Krebsliga Zürich unterstützen und zu Spenden für unsere Organisation aufrufen. Dafür danken wir von Herzen, denn ohne Spenden oder andersweitige finanzielle Zuwendungen ist es uns nicht möglich, unsere Dienstleistungen und Angebot für Betroffene aufrechtzuerhalten und sogar auszubauen.

Wendy Holdener

Bild ansehen JPG

Felix Gutzwiller

Bild ansehen JPG / 1 MB

Hans Strittmatter

Bild ansehen JPG / 1 MB

Lukas Bodenmann & Irène Bodenmann-Meli

Bild ansehen JPG / 2 MB

Nicole Zindel & Beatrice Tschanz

Bild ansehen JPG / 113 KB

Erfahren Sie ein wenig mehr über die Menschen, denen die Gesichter der Kampagne gehören.

  • Wendy Holdener, Skirennfahrerin, Botschafterin der Krebsliga Zürich, www.wendyholdener.ch
    «Ich musste mich schon im Alter von 17 Jahren mit dem Thema Krebs auseinandersetzen, als mein Bruder Kevin daran erkrankte. Ich weiss deshalb, wie diese Diagnose das Leben eines Menschen und dessen Angehörigen verändern kann. Zusammen mit der Krebsliga des Kantons Zürich darf ich nun die Bevölkerung auf dieses Thema aufmerksam machen.»
  • Prof. Dr. em. Felix Gutzwiller, Präventivmediziner, ehemaliger Ständerat Kt. Zürich, Vorstand der Krebsliga Zürich, http://felix-gutzwiller.ch/uber-mich/
    «Als Arzt beschäftige ich mich seit mehr als 20 Jahren mit der Entwicklung von Krebs in unserer Bevölkerung - dabei gibt es Erfolge, aber auch Niederlagen. Es braucht deshalb die Krebsliga Zürich , um Prävention, Beratung und Unterstützung weiter auszubauen!»
  • Ellin Anderegg, People-und Fashion Fotografin, http://ellin.ch/bio/
    «Als meine Mutter mit Brustkrebs diagnostiziert wurde, war dies ein grosser Schock für mich und die ganze Familie. Die Krebsliga hat uns die nötige Unterstützung gegeben, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Als kreative Verarbeitung habe ich die Fotoausstellung «Pretty in Pink» lanciert, die Geld für die Krebsliga Zürich sammelt und auf das Thema Brustkrebs aufmerksam macht. Mittlerweile geht sie in die 5. Runde und ich freue mich sehr, mit mad Hairstyling einen grossen Partner in Zürich gefunden zu haben.»
  • Hans Strittmatter, Geschäftsleiter Verband Zürcher Handelsfirmen, www.vzh.ch
    «Sowohl im engsten privaten Umfeld wie auch bei meiner beruflichen Tätigkeit werde ich regelmässig mit der Krankheit Krebs und deren Auswirkungen konfrontiert. Umfassende Information trägt dazu bei, die quälenden Fragen zu beantworten. Hierzu zählen auch die Fragen der Arbeitgeber und für diese ist die Krebsliga Zürich eine geeignete Anlaufstelle, wie ich aus eigener Erfahrung weiss: In Kenntnis der Realitäten und besonderen Umständen von Arbeitsverhältnissen werden Arbeitgeber fundiert beraten. Die Verantwortlichen in den Firmen sollen dieses Angebot kennen. Dafür engagiere ich mich gerne.»
  • René Suter, Gitarrenlehrer
    «Am Dienstag, 1. Juli 2014 erhielt ich die Diagnose Blasenkrebs. Diese Datum werde ich wohl nie vergessen. Von einer Sekunde zur anderen war nichts mehr wie vorher, erschrocken und überfordert sass ich auf einem Stuhl in einer Arztpraxis und der Gedanke ging mir durch den Kopf, ob ich an Weihnachten noch da sein werde. Es war ein Schock für mich und meine Angehörigen, ich fühlte mich hilflos und hatte viele Fragen. Im Spital wurde ich dann aufmerksam auf die Krebsliga Zürich, bei welcher ich mit meinen Fragen, Zweifeln und Ängsten auf offene Ohren stiess. In dieser belastenden Zeit stand mir meine Therapeutin mit viel Empathie zur Seite, und ich fand zu Optimismus und Lebensfreude zurück. Heute bin ich geheilt, ich hatte Glück. Und ich bin sehr dankbar für all die Hilfe und Unterstützung, die ich in dieser schwierigen Zeit von der Krebsliga Zürich erfahren durfte.»
  • Irène Bodenmann-Meli & Sohn Lukas Bodenmann, Wirtin des Restaurant «Sternen» in Winterthur und Inhaberin des Schwingermuseum
    «Im Jahr 2015 erhielt ich die Diagnose Lungenkrebs. Seit dieser Zeit besuche ich regelmässig das <Turmhaus>. Die Menschen, die ich dort treffe, sind mir ein grosser Rückhalt im Leben. Wenn es einem schlecht geht, können das alle nachvollziehen. Es fällt dort einfach leichter, über die Verunsicherungen, die die Krankheit mit sich bringt, zu reden und den Rat der anderen einzuholen. Meine Familie soll nicht die ganze Last meiner Sorgen tragen. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Glaube daran, dass man wieder gesund werden kann, überlebenswichtig ist. Solange ich kann, werde ich für meine Gäste und meine Familie da sein. Der Krebsliga Zürich möchte ich mit meinem Engagement einfach etwas zurückgegeben, denn ich bin in der <Turmhaus>-Gemeinschaft so gut aufgehoben. Und auch mein Sohn Lukas war sofort bereit, die Aktion zu unterstützen.»
  • Nicole Zindel, Initiatorin «Pink Ribbon Schweiz» und Beatrice Tschanz, Botschafterin «Pink Ribbon Schweiz», www.pink-ribbon.ch/walk
    «Damit die Krebsliga Zürich ihre grossen und wichtigen Aufgaben erfüllen kann, tragen auch über 5000 Teilnehmende des Pink Ribbon Charity Walk bei. Jedes Jahr wird der Erlös aus den Startgebühren an die Krebsliga Zürich gespendet. Ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung für Betroffene und Angehörige und in grosser Anerkennung für den Einsatz der Krebsliga und der Krebsforschung.»
Weitere Themen